Berichte aus dem Gemeindeleben

KINDERGARTEN- UND GRUNDSCHUL-PROJEKT HL. FRANZISKUS VON ASSISI im SENEGAL - unterstützt von der Pfarre Herz-Jesu Hoven

2005 eröffneten wir eine neue Gemeindschaft in Casamance, in Samine, in der Mission von Temento, in der Region und Diözese von Kolda.

Dies ist eine der bedürftigsten Regionen im Senegal. Seit viele Jahren ist sie Schauplatz des Guerillakriegs von einer sezessionistischen politisch-militärischen Gruppe. Die Einfälle lokaler Rebellen und des benachbarten Guinea-Bissau haben die Dörfer verwüstet und die Menschen gezwungen, anderswo Zuflucht zu suchen, Dies führte zu schwerwiegenden menschlichen und wirtschaftlichen Verlusten. Dank der Bemühungen der Bevölkerung und der Missionare war eine großartige Wiederaufbauarbeit möglich, aber der Mangel an Infrastruktur und Grundversorgung (Gesundheit und Bildung) ist eine Belastung für die Menschen, die bereits seit langer Zeit leidgeprüft sind.

Von Anfang an haben wir versucht, ein Zeichen des Friedens und der Hoffnung unter ihnen zu sein. Wir haben insbesondere menschliche und wirtschaftliche Energie in die Förderung der Schulbildung investiert. Tatsächlich sind die drei Schwestern der Kairos-Gemeinschaft (Kairos bedeutet “Frieden” auf der Landessprache) an der Bildung beteiligt: Sr. Maria aus Italien mit Mädchen und Frauen, die keinen Zugang zur Schule hatten; Sr. Sophie und Sr. Sylviane aus Senegal mit den Kindern des Kindergartens und der Grundschule.

Im Schuljahr 2019-2020 waren 672 Kinder mit 26 Lehrern und 5 Mitarbeitern im Kindergarten, in der Grundschule von Samine und in den 8 kleinen Mehrklassenschulen in den Nachbardörfern eingeschrieben.

Kindergartenkinder essen jeden Tag in der Kantine; Grundschulkinder essen in der Kantine zweimal pro Woche: dank ausgewogener Mahlzeiten, ist dies auch ein großer Beitrag zur körperlichen Entwicklung der Kinder; erforderlichenfalls versichern wir ihnen auch den Erwerb von Arzneimitteln.

Die Covid 19-Pandemie hat uns daran gehindert, das Programm regelmäßig durchzuführen, aber zumindest konnten wir einen Teil des Gehalts für das Schulpersonal sichern.

Die Schule beginnt am 12. November wieder und wir hoffen, dass alles sicher gemacht werden kann.

Vielen Dank an Sie alle für das, was Sie bereits für unsere Kinder im Senegal getan haben und für das, was Sie tun werden! Möge Gott Sie alle, Ihre Familien, segnen und Sie in dieser schwierigen Zeit der Pandemie gesund halten.

Liebe Gruße, wir beten immer für euch

Schw. Marie Augustine Ndione sfp