Pfarreiräte

Pfarreiräte dienen dem Aufbau einer lebendigen Pfarrei und der Verwirklichung des "Heils- und Weltauftrags der Kirche". Sie tragen so dazu bei, dass das Miteinander in der Kirche, gefördert wird.

Pfarreiräte sind der vom Bischof eingesetzte Pastoralrat einer Pfarrei und zugleich das vom Bischof anerkannte Laienorgan.

Pfarreiräte tragen im Zusammenwirken mit den im Dienst der Pfarrei stehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Verantwortung für das Pfarreileben, unbeschadet des Einspruchsrechtes des leitenden Pfarrers und der Eigenverantwortlichkeit des Kirchenvorstandes/Kirchenausschusses.

Gemeinsam mit dem leitenden Pfarrer sowie den für die Seelsorge amtlich Beauftragten berät er alle die Pfarrei betreffenden Fragen und Aufgaben, fasst Beschlüsse und trägt – gemeinsam mit den hauptamtlichen Mitgliedern – Sorge für deren Durchführung. In diesem Miteinander hat der Pfarreirat teil an der Pfarreileitung. Als Organ des Laienapostolates kann er, unbeschadet der Eigenständigkeit der Gruppen und Verbände in der Pfarrei, in eigener Verantwortung tätig werden. Der Pfarreirat hat die Aufgabe, gemeinsam mit dem leitenden Pfarrer und dem Pastoralteam das pastorale Wirken entsprechend den Herausforderungen in der Pfarrei so zu entwickeln und zu gestalten, dass die Kirche in den Lebensräumen und Lebenswelten der Menschen wirksam präsent ist.

Die Aufgaben eines Pfarreirates sind u.a.:

  • Mitwirkung bei der Erstellung der Pastoralkonzepte der Gemeinschaft der Gemeinden,
  • Förderung gemeindebildender Prozesse,
  • Förderung des gottesdienstlichen Lebens im Rahmen der für die Gemeinschaft der Ge meinden getroffenen Vereinbarungen,
  • Vorschlagsrecht für die Beauftragung zur Predigt und von Kommunionhelfern/innen sowie Leitern/innen von Wort-Gottes-Feiern und Beerdigungen,
  • Vorschläge zur Leitung der Pfarrei gemäß der Regelung nach c. 517 § 2 CIC und dem Konzept „Gemeindeleitung in Gemeinschaft“1,
  • Förderung ökumenischer Projekte,
  • Kooperation mit den Diensten und Einrichtungen der verbandlichen Caritas und anderen sozialen, kulturellen und politischen Einrichtungen, Verbänden und Initiativen; Dialog und Kooperation mit kommunalen Einrichtungen und gesellschaftlichen Organisati- onen oder Gruppen,
  • die Gewinnung und Förderung ehrenamtlichen Engagements,
  • die Vertretung im Kirchenvorstand in Anwendung von § 13 Ziffer 2 der Satzung des GdG-Rats

Zusammensetzung

Pfarreiräte setzen sich zusammen aus dem Pfarrer, Mitgliedern des Pastoralteams und gewählten Vertretern der Gemeinden. Dem Pfarreirat gehören je nach Größe der Pfarrei bis zu 16 in unmittelbarer und geheimer Wahl gewählte Mitglieder an. Die Anzahl der zu wählenden Mitglieder legt der amtierende Pfarreirat vor der Wahl fest. Die gewählten Mitglieder können weitere Mitglieder berufen. Die Gesamtzahl sollte 20 Mitglieder nicht überschreiten.

 

Mitglieder:

Bettina Kock
Carola Sieger-Schmitz
Bernd Hübben (Vertreter des KV)

 

 

Mitglieder:

Hilde Gurski
Claudia Pohl

Sprecherteam:

Barbara Vostell
Sandra Harn

Mitglieder:

Astrid Reimer
Roswitha Reimer
Silvia Manka
Heribert Flesch
Thomas Helmin
Marion Viehöver
Michael van de Bruck
Arnd Frohn (Vertreter des KV)

Mitglieder:

Verena Bröder
Dirk Bröder
Monika Kohlhaas
Astrid Kron-Hans

Vorsitzende:

Andrea Mohren

Mitglieder:

Jutta Breuer
Elisabeth Kesseler
Karin Kulig
Irene Maßmann
Sabine Pulsmeier
Vera Randerath
Anja Tessmann
Maria Wilms

Sprecherteam:

Maria Rittmeier
Gerd Funk
Norbert Hommes

Sprecherteam:

Stefanie Dickmeis-Daners
Birgit Pohl
Marcus Seiler