Zu seinen Lebzeiten galt die Sorge des Heiligen Martin insbesondere den Armen und Bettlern. Im Gedenken und zur Erinnerung an das Wirken des Bischofs von Tours finden rund um das Namensfest des Heiligen am 11. November Musik begleitete Laternenumzüge statt, denen St. Martin hoch zu Ross voranreitet. Abschließend beschenkt St. Martin die ihn begleitenden Kinder traditionell mit einem Weckmann.
Bereits am vergangenen Freitag, den 6. November hat St. Martin auch wieder der Kindertagesstätte St. Joachim im Dürener Norden einen Besuch abgestattet. Nach vorangegangenem, von Schwester Christa Maria gestaltetem Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Joachim, einem Laternenumzug durch Teile der Nordstadt und dem Spiel der Martinslegende hatten die Eltern der Kinder Gelegenheit am Martinsfeuer auf dem Gelände der Einrichtung in der Meckerstraße zu einem Erfahrungsaustausch in angenehmer Atmosphäre. Neben Glühwein und anderen Getränken waren auch türkische Spezialitäten im Angebot, die von Eltern muslimischen Glaubens zum Gelingen dieses christlichen Festes beigetragen wurde. Solche Veran-staltungen unter Beteiligung von Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund bilden auch die Möglichkeit zum Kennenlernen und Verstehen des Glaubens und der Kultur des Anderen. Dabei entstehen in der Einrichtung, Akzeptanz, Toleranz und Respekt vor dem Glauben anderer.

Ganz im Sinne das Heiligen Martin arbeiten heute die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Dürener Tafel. Unterstützt von vielen Spendern sorgen diese sich um diejenigen, denen es nicht so gut geht. Bereits seit Jahren profitieren von dieser sozialen Einrichtung auch Kinder der Kindertagestätte St. Joachim. Insbesondere mit finanziellen Zuschüssen, mit denen sichergestellt werden kann, dass auch Kindern, denen es zu Hause manches Mal an einer gesunden Ernährung fehlt, im Kindergarten eine warme Mahlzeit oder auch mal ein gesundes Frühstück bereitgestellt werden kann. Das ein oder andere Mal stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dürenen Tafel aber auch mit allerlei Naturalien vor der Einrichtung. Passend zum Martinstag besuchten nun am Vortag des Namensfest des Heiligen mit Frau Fuchs, Herr Jenen und Herr Schmitz drei Vertreter der Dürener Tafel die Kindertagesstätte. Auch dieses Mal kamen sie natürlich nicht mit leeren Händen. Dabei hatten Sie, wiederum passend zum Martinstag drei übergroße Weckmänner, mit denen sie die Kinder und Mitarbeiterinnen der Einrichtung überraschten. Die Weckmänner wurden umgehend mit Nutella und Marmelade bestrichen und bei einen gemeinsamen Frühstück der Kinder und ihren Besuchern serviert.

Als kleinen Dank für die Unterstützung überreichten die Kinder den Vertretern der Tafel eine selbst gebastelte Tischlaterne, sangen das Lied "Trag ein Licht in die Welt" und spielten die Martinslegende. Das Team der Einrichtung bedankte sich zum Abschluss für die Unterstützung der Dürener Tafel. Es sei die Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit hervorzuheben, mit denen die Zuwendungen der Dürener Tafel die Einrichtung erreichten. So ist es möglich, jede Woche einmal ein gesundes Frühstück anzubieten und kein Kind muss auf das Mittagessen verzichten, weil es gerade zu Hause wieder einmal finanziell knapp ist.