"Nimm dein Bett und wandere."

Mit kleinen Änderungen passt dieser Satz für die Seniorengruppe "SPÄTLESE" in Arnoldsweiler. Das neue Kindergartengesetz veranlasste die Seniorinnen der "SPÄTLESE" Ausschau für ein neues Domizil zu halten. Der Zeitpunkt - erst ab 15:30 h mit den Vorbereitungen für das Treffen zu starten und der Einlass der Seniorinnen ab 16:30 h ist schlicht und einfach zu spät.

Nach langen Überlegungen wurden die Räumlichkeiten im ehemaligen Kloster, Ellenerstr. 22, in Augenschein genommen. Bei einer ersten Begehung stand für mich fest, ohne Renovierung der Räume ziehen wir hier nicht ein. Für die Übergangszeit bot sich Frau Hinzen aus der Gaststätte ganz spontan an, sie würde uns vorübergehend einen Raum zur Verfügung stellen. Dies war nicht nur eine aufmerksame Geste, sondern ein großes Entgegenkommen. Vieles musste organisiert werden, um möglichst schnell die Räume beziehen zu können.

Dank der großzügigen Hilfe von Pfr. Naphausen und H. Esser kam der Stein schnell ins Rollen. Der neue Anstrich sowie notwendige Reparaturen wurden vom H. Nyhold, Hausmeister und H. Wolf erledigt. Die Tische wurden uns durch Pfr. Naphausen von der Pfarre Arnoldsweiler zur Verfügung gestellt. Ebenenfalls erhielten wir neue Stühle von der Pfarre St. Joachim. Nicht zuletzt gab es auch finanzielle Unterstützung von Pfr. Naphausen. Wir mussten ja alles neu anschaffen. Sollten doch die abendlichen Sitzungen im Kindergarten nicht vor leeren Schränken stehen. Weitere Sponsoren wurden gesucht für die Anschaffung von Schränken und anderen notwendigen Gegenständen (Gardinen, Teppich, Geschirr, um nur einiges zu nennen). So wurde z. B. das Kaffeegeschirr vom Mutterhaus Salzkotten gesponsert. Alles geschah aber auch mit Rücksicht auf die schon vorhandene kleine Gruppe der Seniorinnen, die immer schon ihr Treffen in diesem Räumen veranstalteten.

Am 16.09.08 war es dann soweit. Das erste Treffen der "SPÄTLESE" fand in den neuen Räumen statt. Alle waren sehr erfreut und begeistert über die schönen Räume - Küche und Aufenthaltsraum - die viel Atmosphäre hergaben. Der Gedanke von Pfr. Weber wurde festgehalten. Zu einem neuen Start gehört auch der Segen Gottes über Räume und Personen. Am 7.10.08 setze Pfr. Weber sein Versprechen in die Tat um.

Wir wünschen uns weiterhin ein gutes Miteinander.
Schw. M. Christophora Vossen FCJM