Vigil für Jugendliche und Junggebliebene rund um die Arnolduskapelle

Was verbirgt sich hinter dieser Merkwürdigen Ankündigung? Der Begriff Vigil verweist uns zurück in uralte Zeiten. Gemeint ist die "Nachwache", die in den Klöstern als eine Gebetswache gehalten wurde. Heute bezeichnet man oft eine Feier am Vorabend eines großen Festes als Vigil.

Der Weltjugendtag in Köln hat gezeigt, wie bunt und gleichzeitig spirituell eine solche Vigil gehalten werden kann. Wenn das Wetter es erlaubt, werden wir die Ruine hinter der Arnolduskapelle mit einbeziehen. Keine Sorge! Die Vigil wird nicht die ganze Nacht dauern (eher ein Stündchen). Danach kann durchaus der Start in einen Diskoabend folgen. Man muß zur Vigil auch nicht in Sonntagskleidung erscheinen. Jeder sollte so kommen wie er ist.

Vigil, das ist hauptsächlich erleben mit allen Sinnen. Es ist ein gemeinsames Suchen. Einzige Voraussetzung ist die Bereitschaft sich auf etwas neues uns ungewohntes einzulassen. Im Anschuß sind alle eingeladen bei einem Glas Wein und einem Stück Brot miteinander ins Gespräch zu kommen.

Wer immer diese Zeilen liest möge so gut sein davon zu erzählen und möglichst viele einzuladen.
Bis bald? P. Timotheus