Schon immer ist der Oktober eine Zeit der besonderen Verehrung der Frau, die ausersehen war den Sohn Gottes auf die Welt bringen zu dürfen. Dies war auch der Hintergrund der beiden spontanen Wallfahrten von Gemeindemitgliedern der GdG Düren-Nord in diesem Monat.
Einige wenige waren es, die am 12.10. den Rosenkranz betend den Berg hinauf nach Mariawald zogen. Erwartet wurden wir in der Klostergaststätte bereits vom Ehepaar Krebs, die zusammen mit uns zu Mittag aßen, bevor es wieder zurück nach Heimbach ging.
Nach der emsigen Mundpropaganda von Heike Stolz und Hildegard Gurski waren es am 27.10. schon 24 Teilnehmer, die sich, trotz des, bis zu Abfahrt von der Pfarrkirche Hoven, schlechten Wetters, auf den Weg nach Aachen machten, um hier durch den Stadtwald den Weg nach „Moresnet-Chapelle“ zu gehen und den Rosenkranz zu beten. Dort hatten wir etwa eine Stunde Zeit zum persönlichen Gebet oder den wunderbar angelegten Kalvarienberg zu genießen. Hildegard Gurski hatte mehrere Tische in einem Cafè gebucht, so dass es vor dem Rückweg noch eine Stärkung in Form von wirklich riesigen Stücken Kuchen gab. Da staunte selbst Helmut Stolz, der Fachmann vor Ort.
Das Fazit: Wie so oft sind die spontanen Aktionen doch oft die besten. Die Teilnehmer waren begeistert. Der liebe Gott hatte ein Einsehen und stoppte den Regen pünktlich zum Beginn der Wallfahrt, um damit nach Abschluss sofort wieder einzusetzen. Ganz toll die Public-Relation der beiden Frauen aus Hoven. Vielleicht sollten die beiden an ein zweites Standbein in der Werbebranche denken.
Zum Abschluss war man sich einig. Spätestens im Mai nächsten Jahres gehen wir wieder auf Wallfahrt.

Moresnet 13